· 

2 Kurstage am Bodensee im Banne der Möwenbestimmung

10 Möwenfans von BirdLife Luzern beim Bestimmen verschiedener Grossmöwenarten am "Hotspot" Steinach | 10.02.2019
10 Möwenfans von BirdLife Luzern beim Bestimmen verschiedener Grossmöwenarten am "Hotspot" Steinach | 10.02.2019

Sich zwei Tage auf eine Vogelartengruppe zu konzentrieren erfordert eine gehörige Portion Interesse und Freude. Bei den 10 Teilnehmenden des 1. Weiterbildungmoduls 2019 von BirdLife Luzern "Möwenbestimmung - (k)eine leichte Sache!" war diese auf jeden Fall vorhanden. Dank den perfekten Wetterbedingungen und den "kursfreundlichen" Möwen kamen alle in den Genuss eines anspruchsvollen Anlasses, der hoffentlich bei allen einen nachhaltigen Impuls zur vertiefteren Auseinandersetzung mit dem Thema gesetzt hat.

 

Unter der Kursleitung von Stephan Trösch befasste sich die Gruppe zuerst mit der Bestimmung von Lach- und Sturmmöwen in allen ihren Jahreskleidern. Die rund zweistündige Hinführung mit praktischen Übungen im Feld sollte sich einmal mehr als geeignete "Aufwärmrunde" erweisen, bevor es später dann an die Grossmöwenbestimmung ging. Die Suche und Bestimmung einer Sturmmöwe im 2. Winterkleid (3.KJ) war denn auch bereits eine ungeahnte Herausforderung. Bevor vom Hafenbecken von Romanshorn TG zur Steinacherbucht SG gewechselt wurde zeigte sich als Einstimmung ins Folgethema doch noch die hier bekannte Silbermöwe "X1X7", welche im Juni 2014 in Mecklenburg-Vorpommern beringt worden war und sich mittlerweile als adultes Individuum präsentiert.

Im Zentrum des zweitägigen Kurses standen die Grossmöwen in ihren adulten Kleidern sowie im 1. Winterkleid. Die praktischen Bestimmungsübungen wurden mit zwei Theorieblocks ergänzt. Die Teilnehmenden erhielten einen ausführlichen Kursordner sowie eine kleine Bestimmungshilfe für die Feldbeobachtung.

Silbermöwe "X1X7" (adult) am 09.02.2019 im Hafenbecken Romanshorn TG | Foto Stephan Trösch
Silbermöwe "X1X7" (adult) am 09.02.2019 im Hafenbecken Romanshorn TG | Foto Stephan Trösch

Man beachte die sehr helle Iris, ferner die fleischfarbenen (im Vergleich zu anderen Grossmöwen) kurzen Beine und von der Gestalt her die kleine Flügelprojektion (kleinste von allen Grossmöwenarten). Im Flug zeigte HS 10 einen weissen Spitzenfleck mit einem ganz schwachen, feinen Subterminalband und HS 5 eine feine schwarze Markierung. Beides liegt im Bereich der Variationsbreite (idealtypisch Spitzen von HS 10 und HS 5 rein weiss).

Sturmmöwe (adult), 09.02.2019, Hafenbecken Romanshorn TG | Foto Stephan Trösch
Sturmmöwe (adult), 09.02.2019, Hafenbecken Romanshorn TG | Foto Stephan Trösch

Die Spitzenflecke der Handschwingen sind bei der adulten Sturmmöwe gegenüber einem Individuum im 2. Winter weitaus grösser. Die noch braun-schwärzlichen Markierungen im Handflügel (bis zum Flügelbug) beim Vogel im 2. Winter sind beim stehenden Vogel nicht sichtbar.

Illustre Möwengesellschaft am östlichen Ufer der Steinacherbucht SG am 10.02.2019 | Foto Stephan Trösch
Illustre Möwengesellschaft am östlichen Ufer der Steinacherbucht SG am 10.02.2019 | Foto Stephan Trösch

Die Steinacherbucht zählt seit vielen Jahren zu einem der "Hotspots" für Grossmöwen am Bodensee. Die Möglichkeit, hier aus idealer Distanz mehrere Grossmöwenarten beobachten und studieren zu können, hat diesen Platz zu einer "festen Grösse" für alle Möweninteressierte weit über den Bodensee hinaus werden lassen. Allerdings ist die Zukunft dieses Ruhe- und Nahrungsplatzes sehr unsicher, da sie im direkten Zusammenhang mit dem dort ansässigen Berufsfischer steht. An dieser Stelle versammeln sich regelmässig zwischen 20 und 50 Steppenmöwen, maximal in früheren Wintern bis gegen 70. Am Kurstag vom 10.02.2019 waren mind. 45 Steppenmöwen unter insgesamt ca. 60 Grossmöwen anwesend.

Steppenmöwe (adult), 10.02.2019, Steinacherbucht SG | Foto Stephan Trösch
Steppenmöwe (adult), 10.02.2019, Steinacherbucht SG | Foto Stephan Trösch

Zu beachten sind bei diesem fliegenden Individuum die (fast) reinweisse Spitze von HS 10 und HS 5 mit breitem Subterminalband, ferner der schlanke, längliche Schnabel mit eher schwachem Gonys sowie die blass-rosa-farbenen Beine. Die in die schwarze Flügelspitze laufenden grauen "Zungen" sind nur auf dem Oberflügel erkennbar, bzw. scheinen hier durch. Man beachte auch die dunkelgelbe Iris.

Unter den Steppenmöwen konnten von 3 farbmarkierten (leider im Wasser stehenden) Steppenmöwen eine abgelesen werden: GELB "P188". Dieser Vogel wurde am 30.04.2018 als adultes Individuum in Polen beringt, erschien am 04.12.2018 erstmals am Bodensee (Hard, Vorarlberg) und hält sich seither im Raum Steinach SG auf (Quelle: Ringfundmeldung der Schweiz. Vogelwarte Sempach, briefl. Mitt. vom 11.02.2019).

Mittelmeermöwe (adult), 10.02.2019, Steinach SG | Foto Stephan Trösch
Mittelmeermöwe (adult), 10.02.2019, Steinach SG | Foto Stephan Trösch

Diese Abbildung zeigt mehrere Merkmale, die für die Mittelmeermöwe idealtypisch sind: Auffällig jetzt im Winter die dunkelgelb-organge leuchtenden Beine und der Schnabel mit dunkelrotem Gonys, die gelbe Iris mit rotem Lidring, ferner im Handflügel die weisse HS 10-Spitze mit breitem schwarzem Subterminalband. Am rechten Flügel ist die relativ breite schwarze Flügelspitze zu sehen, in der die grauen "Zungen" kaum hineinlaufen (siehe Steppenmöwe).

Lachmöwen, rechts aussen die farbmarkierte "Z66K", welche am 04.06.2016 in der  Tschechischen Republik als Nestling beringt wurde | Foto Stephan Trösch
Lachmöwen, rechts aussen die farbmarkierte "Z66K", welche am 04.06.2016 in der Tschechischen Republik als Nestling beringt wurde | Foto Stephan Trösch

Neben dem eigentlichen Kursthema der Möwenbestimmung gab es genügend Gelegenheit, auch andere Vögel zu entdecken und beobachten. Grosse Aufmerksamkeit erhielten dabei die zwei seit längerem anwesenden Uferschnepfen in der Steinacherbucht, 1 Alpenstrandläufer, ferner einige Singschwäne, Brandgänse, insges. 3 Ohrentaucher (2  Ind. Egnach und 1 Ind. Steinach), ein Zwergsäger und 46 Samtenten bei Egnach.

Uferschnepfe, 09.02.2019, Steinacherbucht | Foto Stephan Trösch
Uferschnepfe, 09.02.2019, Steinacherbucht | Foto Stephan Trösch
10 (von insgesamt 46) von Osten anfliegenden Samtenten, 10.02.2019, Egnach TG (Luxburg) | Foto Stephan Trösch
10 (von insgesamt 46) von Osten anfliegenden Samtenten, 10.02.2019, Egnach TG (Luxburg) | Foto Stephan Trösch

Wattenmeer-Impressionen

Fotografien | Portfolio

Auf der Suche nach Motiven für Bilder, Karten oder für das Web? Schauen Sie mal rein, vielleicht werden Sie fündig.

Stephan Trösch | Portfolio

Shorebirder's Blog

Hier geht's zu meinem neuen Beitrag:

 

"Das Vorarlberger Rheindelta im Wandel der jüngeren Zeit"

Ornithologischer Lehrgang 2020/21

Lehrgang "Praktische Feldornithologie & Avifaunistik" vom Januar 2020 bis Juni 2021

 

Einladung zur "Vorinformation" am

Dienstag 23.04.19 von 19.00 - 20.30 Uhr

im Feuerwehrzentrum Schaffhausen.

 

Jetzt informieren und anmelden.